Durch die Mitarbeit an Forschungsprojekten regionaler Bildungsträger sind
hochwertige und innovative Lösungen und Arbeitsergebnisse gesichert.

Motivation

In den letzten Jahrzehnten gab es bereits einige technische Ansätzen, welche innovative Funktionen und technische Produkte rund ums Wohnen anbieten. Eine Kombination war dabei in den seltensten Fällen möglich.

Abhängigkeit von einem umfassenden Produkt oder erhöhte Kosten durch den Einbau verschiedener Systeme sind jedoch Gründe für die Wohnungswirtschaft, diese Art von Technologie noch nicht in ihren Wohnungen einzubauen.

Konzept

smart home services basiert auf dem Prinzip, beliebige Systeme, Funktionen und Informationen durch Adaption zu einer technischen wie informellen Infrastruktur zu vernetzen.

Diese offene Vernetzung ermöglicht es, die nativen Funktionen der Einzelsysteme zu kombinieren, Ressourcen und Informationen gemeinsam zu nutzen, Komponenten zu ersetzen und neue Funktionen integrierend zu unterstützen. Das reduziert Kosten und schafft hohe Flexibilität und endlich Vergleichbarkeit von Leistungen.

Für die Wohnungswirtschaft ist das Zukunftsfähigkeit und
die Kosten-Nutzen-Frage kann erstmalig positiv beantworten werden.

Vision und Netzwerk

Das SHS-Netzwerk gründete sich 2006 aus 11 thüringer Wirtschaftsunternehmen und 4 Forschungsinstituten. Gemeinsame Basis der Gruppe war das Interesse an Kommunikationsinfrastrukturen in Gebäuden und der Vision, auf diesen Netzwerken neue Mehrwertdienstleistungen und Produkte zu entwickeln.

In den vergangenen vier Jahren wurden im Ergebnis der gemeinsamen Arbeit konkrete Entwicklungsprojekte solcher Produkte bearbeitet, welche nun vermarktet werden sollen.

Das Netzwerk hat in der Zeit seines Bestehens mehrere Partnerwechsel erlebt, was für die aktive Beteiligung der Unternehmen spricht und bereits jetzt deutlich macht, dass das SHS-Netzwerk ein Interessenverbund mit entwicklungsfähigen Strukturen ist. Die Thüringer Grenzen wurden dabei bereits überwunden.

smart home services in seiner heutigen Ausprägung sollte dabei nur der Ausgangspunkt für ein Neuverständnis von Service und Technik sein.
Als offenes System wird es sich durch stetig neue Partner und Funktionen weiterentwickeln und die heutigen Vorstellungen bald hinter sich lassen.